Dokumentationsstätte Bundesbank-Bunker

Deutsche Währungsgeschichte und Kalter Krieg hautnah erfahren

Für den Fall eines atomaren Anschlags oder einer Hyperinflation im Kalten Krieg, hielt die Deutsche Bundesbank eine geheime Währung der D-Mark in einer atombombensicheren, unterirdischen Festung in Cochem bereit. Versteckt in den Moselhängen vis-à-vis der bekannten Reichsburg und über Jahrzehnte eines der bestgehüteten Geheimnisse der alten Bundesrepublik. Von 1964 bis 1988 lagerten im Bundesbank-Bunker circa 15 Milliarden DM der Ersatzwährung BBK II, die im Falle einer Krisensituation innerhalb von 14 Tagen die aktuelle DM ersetzt hätte.

Die etwa 1-stündige Führung durch das unterirdische Milliardenreich ist eine Zeitreise in die Vergangenheit: Spüren Sie die kühle Bunkeratmosphäre, lassen Sie sich beeindrucken von den technisch versierten Vorkehrungen inklusive der beiden Tarnwohnhäuser - heute ein stylishes Hotel - und erfahren Sie die Vorgehensweisen des Notfallszenarios. Der Bunker ist Geschichte zum Anfassen und gleichzeitig ein einzigartiges Relikt in Europa.

Öffnungszeiten (nur im Rahmen einer Führung):
Sommer (26.03.18 - 04.11.2018): täglich 11:00; 12:00; 13:00; 14:00 und 15:00 Uhr
Winter (05.11.18 - 23.12.2018): mittwochs, samstags, sonntags 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 10 €, Kinder (12-17): 5 €, Familien (2 Erw + 5 Kinder): 23 €
Gruppen: Erwachsene 9,50 € p.P, Schulklassen (bis 20 Schüler): 120 €

Anreise

Ticket-Empfehlungen

Kontakt