Menschen Indianer verkleidet

Auf den Spuren von Karl May

Radebeul ist die Wiege vieler Geschichten rund um Winnetou, Old Shatterhand und Sam Hawkens. Fans der Romane können hier unter anderem das Haus des bekannten Autors besichtigen.

In seinen Werken nahm Karl May viele Generationen von Jugendlichen mit in ferne Länder und ließ dort Freundschaft und Tapferkeit stets über das Böse siegen. Der 1842 geborene Schriftsteller galt als einer der produktivsten Autoren von Abenteuerromanen. In Radebeul kaufte Karl May sich Haus und Grund und hinterließ ein interessantes Erbe. Das lässt sich heute im dortigen Karl-May-Museum entdecken.

karl-may-museum.de

Anfahrt: Mit der S 1 oder dem RE 50 bis Radebeul Ost, von dort sind es 10 Minuten Fußweg bis zum Karl-May-Museum. Hier kann man seine Entdeckungstour am besten starten.

Tipp: Der zum Museum zugehörige Garten wurde von Karl May und seiner Frau liebevoll gepflegt. In der Parkanlage gibt es auch für Kinder jede Menge zu entdecken. So lädt ein kleiner Lehrpfad zur tierischen Spurensuche ein und ein Spielplatz bietet ausreichend Gelegenheit zum Toben. Zum Anwesen gehört auch das 90 Jahre alte Wildwest-Blockhaus Villa Bärenfett, in dem sich die Ausstellung über indigene Völker befindet. Zudem ist hier die Jahresausstellung „Die Deutschen und ihre Indianer“ zu sehen.

Weiterfahrt: Vom Bahnhof Radebeul Ost fährt die Lößnitzgrundbahn in 50 Minuten bis Radeburg. Auf ihrem Weg ist Moritzburg ein schönes Ziel. Das berühmte Aschenbrödel-Schloss mit seiner weitläufigen Parkanlage bietet sich für entspannte Familienspaziergänge geradezu an. Auch ein Besuch im Wildgehege mit Wolfsanlage oder im nahegelegenen Kletterpark lohnt sich.

loessnitzgrundbahn.de