© Jens Hauspurg
© Jens Hauspurg

Zeit der Einkehr

Der Goethe-Erlebnisweg zwischen Weimar und Großkochberg lädt Wander:innen dazu ein, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen im Einklang mit der Natur zu reflektieren.

29 Kilometer, 3 Etappen, 12 Stationen: Auf dem Goethe-Erlebnisweg können Ausflügler:innen einer ganz besonderen historischen Verbindung folgen. Johann Wolfgang von Goethe nahm diesen Weg regelmäßig, um Charlotte von Stein zu besuchen. Damals wie heute spielten zwischenmenschliche Themen wie Liebesbeziehungen oder familiäre Verbindungen eine wichtige Rolle. Doch im Alltag ist oft zu wenig Zeit, darüber nachzudenken. Längere Wandertouren sind ideal, um die Gedanken schweifen zu lassen und die eigenen Beziehungen zu anderen Menschen zu hinterfragen. Der Goethe-Erlebnisweg bietet dafür jede Menge Anregungen.

Etappe 1: Von Weimar nach Bad Berka

Was nützt die Liebe in Gedanken?

Die erste Etappe beginnt am Kugelspiel in Weimar. Ziel des Spiels ist es, Goethe möglichst schnell durch das Liebeslabyrinth zu Charlotte von Stein zu bringen.

Weiter geht es über die Stationen Herzsprung, Liebeskompass und Tafelbuche bis zur Silhouettenwand in Bad Berka, wo man von sich selbst ein Abbild im Schattenriss nach Goethes Vorbild hinterlassen kann.

Etappe 2: Von Bad Berka nach Blankenhain

Endlich frei

Die zweite Etappe startet man am besten an der Station Tafelbuche. An einem langen Tisch finden viele Menschen Platz, um gemeinsam zu essen, zu trinken, Spaß zu haben und miteinander ins Gespräch zu kommen. In einem riesigen Buch können außerdem Botschaften und Liebesschwüre verewigt werden.

Weitere Stationen auf der Route sind das Periskop und das Waldbadezimmer in Blankenhain.

Etappe 3: Von Blankenhain nach Großkochberg

Anreise