Marschbahn RE 6 auf dem Weg von Sylt nach Hamburg über Hochbrücke Hochdonn über Nord-Ostsee-Kanal

Die Marschbahn: Alle Weichen stehen auf Zukunft

Auf der beliebten Marschbahnstrecke zwischen Hamburg und Sylt hat sich in letzter Zeit viel getan. Neben der großen Modernisierung der Infrastruktur haben wir viele weitere Maßnahmen erarbeitet. Diese sollen kurz- und langfristig den Betriebsablauf optimieren und tun dies auch bereits.

DB Regio Schleswig-Holstein und die Gästeführerin Dörte Hansen laden ein

Dörte Hansen in der Marschbahn mit Karte
© Deutsche Bahn AG/ Daniel Reinhardt

Das Wattenmeer – ein Naturwunder von weltweiter Bedeutung, das mit seinen 4.410 Quadratkilometern von der Nordsee über Dänemark bis hinunter in die Niederlande reicht. Damit ist es nicht nur das größte Wattenmeer der Welt, sondern auch Heimat für rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten: von Kleinstlebewesen wie Wattwürmern, Muscheln und Schnecken bis hin zu Deutschlands größten Raubtieren, den Kegelrobben. In den Herbstmonaten kann man hier außerdem Zeuge des beeindruckenden Vogelzugs werden, bei dem Millionen von Zugvögeln im Wattenmeer Rast machen, um sich für ihre lange Reise in den Süden zu stärken. Ebenso ist es der Lebensraum für zahlreiche Seehunde, die auf den Sandbänken in der Sonne dösen.

Und genau dieses UNESCO-Weltnaturerbe können Sie bald auf ganz besondere Weise erleben: direkt aus dem Zug heraus! Dank einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen der DB Regio Schleswig-Holstein und der renommierten Nationalpark-Gästeführerin Dörte Hansen wurde dieses Erlebnis im November und Dezember bereits Wirklichkeit. Für 2024 gibt es einen weiteren Termin:

18. Februar 2024, RE 6 (11012) ab Itzehoe (11:24 Uhr) bis Westerland, Ankunft 14:04 Uhr

Dörte Hansen, bekannt für ihre lebendigen und informativen Nordfriesland-Führungen, nimmt die Fahrgäste in den Nahverkehrszügen des RE 6 auf der Marschbahnstrecke Hamburg-Altona – Westerland (Sylt) mit auf eine spannende Reise durch eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete Europas. Und das Beste daran: Jede Führung wird auf die Fahrgäste und ihre Interessen zugeschnitten. Ob Pendler, Urlauber oder Tagestouristen – Frau Hansen passt ihre Erläuterungen dem Publikum an. Ein unverzichtbares Hilfsmittel bei den Führungen ist die Karte des Wattenmeers, die sie stets für Erläuterungen und Fragen rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer parat hat. Und ganz wichtig: Dabei ist sie immer mit ganz viel Begeisterung und Herzblut unterwegs. Oder wie man auf Plattdeutsch sagt: „God drop.“

„Ich möchte meinen Gästen den Zauber des Wattenmeers vermitteln und meine Heimatliebe mit ihnen teilen“, so Dörte Hansen über ihre Motivation als Gästeführerin.

Eine besondere Anekdote, die Frau Hansen gerne erzählt, handelt von einem 8-jährigen Jungen aus Süddeutschland. Während einer Führung fragte er, wie groß denn ein Wattwurm sei. Mit großer Begeisterung und Detailverliebtheit erklärte sie ihm daraufhin die faszinierende Welt der Wattwürmer. Endlich war das Rätsel gelöst worden – laut seiner Eltern hatte der Junge seit der Abreise nach Sylt von nichts anderem mehr gesprochen.

Neben dem Nationalpark Wattenmeer gibt es entlang der Marschbahnstrecke aber noch mehr zu entdecken, darunter auch einige der Favoriten von Dörte Hansen. Aussteigen lohnt sich auf jeden Fall, zum Beispiel in Friedrichstadt, besser bekannt als das Venedig des Nordens oder auch in der malerischen Hafenstadt Husum, dem Geburtsort des berühmten Dichters Theodor Storm. Und nicht zu vergessen: die Fahrt über den Nord-Ostsee-Kanal.

Als stolzer Partner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer unterstützt die DB Regio Schleswig-Holstein den Schutz und die Erhaltung dieser faszinierenden Landschaft. Mit Initiativen und Kooperationen, wie den Wattenmeerfahrten, will die Bahn dazu beitragen, das Bewusstsein für die Schönheit und die ökologische Bedeutung des Wattenmeers zu schärfen. Was würde da besser passen als ressourcenschonend und komfortabel mit der Marschbahn entlang der Nordseeküste zu fahren und eine spannende Wattenmeerfahrt mitzuerleben?

Wer also in den Herbst- und Wintermonaten nach einem besonderen Erlebnis sucht und gleichzeitig mehr über das Wattenmeer und die Küstenregion erfahren möchte, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Die Führungen sind kostenlos – das Einzige, was Sie brauchen, ist eine gültige Fahrkarte. Steigen Sie ein, genießen Sie die Fahrt und lassen Sie sich von Dörte Hansen in die Geheimnisse des Wattenmeers einführen!

Gerade in den hochfrequentierten Sommermonaten kommt es bei der Marschbahn immer wieder zu Betriebsverzögerungen. Hier treffen Tourismusentwicklung und die damit verbundene hohe Verkehrsnachfrage auf die veraltete Infrastruktur - vor allem zwischen Niebüll und Westerland. 

Um die Fahrt mit der Marschbahn für Pendler:innen und Urlauber:innen angenehmer und stressfeier zu machen, haben wir in einem unternehmensübergreifenden Arbeitskreis unter Beteiligung der NAH.SH verschiedene kurzfristig umsetzbare Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsablaufs erarbeitet - darunter auch die flexiblen Abfahrtszeiten.

Was bedeutet "Flexible Abfahrt" eigentlich?

Durch die Nutzung flexibler Abfahrtszeiten in Westerland, Keitum und Morsum in Fahrtrichtung Niebüll entstehen gewisse Zeipuffer. Fahrdienstleiter:innen etscheiden, in welcher Reihenfolge die Züge die eingleisigen Abschnitte einfahren. Dank der Zeitpuffer können sie freie Trassen auf der Strecke sofort nutzen. Kommt zum Beispiel ein Zug ein wenig früher in Westerland an, wird die vorzeitig freie Trasse genutzt und der Zug in Richtung Festland kann etwas früher auf die Strecke fahren. Die Zeitpuffer können dann für weitere, gegebenenfalls verspätete, Züge genutzt werden.

Das bedeutet aber nicht, dass der Zug jetzt einfach früher am Bahnhof losfährt. Die Puffer sind bereits im Fahrplan integriert.

Die "Flexible Abfahrt" wurde das erste Mal im Dezember 2021 eingeführt und seitdem häufig genutzt - mit Erfolg. Im Zusammenspiel mit vielen anderen kurzfristigen Maßnahmen konnten wir zu einer verbesserten Betriebsstabilität beitragen.

Bei kurzfristigen Änderungen im Störungsfall erhalten Reisende alle Informationen über den Twitter-Kanal @DBRegio_SH. Auch über die Apps DB Streckenagent und DB Navigator und unter bahn.de/reiseauskunft lassen sich alle aktuellen Meldungen zur Reiseverbindung finden.